Eine Danksagung an meinen Fila Brasileiro

Happy Birthday Benicio!!!!Mein lieber Benicio, heute feierst Du Deinen 3. Geburtstag!! Dass ich weiß, wann und wo Du das Licht der Welt erblickt hast, ist einem glücklichen Zufall zu verdanken.
Du bist ein Fila Brasileiro aus dem Tierschutz, ein second bzw. third hand Fila.Ich erinnere mich dunkel an Aussagen, die ich bezüglich eines anderen Fila Brasileiro Rüden bekommen habe: “Kannste vergessen, dass wird nichts. Das bekommst du nicht hin!!”
Inzwischen kann ich diese Menschen Lügen strafen, neben dir und unserem verstorbenen Rocco kennen wir genug Beispiele, dass es eben auch mit einem gebrauchten Fila geht und dass es sich so unglaublich lohnt!Du kamst in Griechenland zur Welt, bist an jemanden verkauft worden, der es gut mit Dir gemeint hat. Persönliche Umstände haben dazu geführt, dass es gut gemeint, aber nicht gut gemacht war. Du wurdest zum Wanderpokal, der Umständehalber!
Als Du etwas getan hast, dass für jeden Hund, egal welcher Rasse, ein Killer-Kriterium ist, nämlich zu beißen und dabei schwer zu verletzen, wurdest du sprichwörtlich entsorgt.

So haben wir beide uns gefunden, uns angefreundet und Vertrauen gefasst. Lange habe ich es nicht sehen wollen, dass Du zu uns gehörst, zu abwegig war der Gedanke an den vierten großen Hund und dem insgesamt fünften Hund. Aber einige Menschen behielten Recht:

Es war Schicksal!!

Du hattest zu Beginn natürlich Probleme damit, dich im Rudel einzufinden, es gab die ein oder andere Auseinandersetzung. Aber das war deiner Unsicherheit und auch deinem Alter geschuldet (schließlich warst du doch älter, als ich geschätzt hatte). Als es aber darauf ankam, hast du bewiesen, wie du wirklich bist.

Souverän!!

Murmel wurde schwer krank, operiert und die Nachsorge hat mich so unendlich viel Zeit und Kraft gekostet. Damals dachte ich, dass es der denkbar ungünstigste Zeitpunkt für dich wäre.
Noch nicht wirklich angekommen, sich noch nicht in allen Facetten zeigend, erwachsen werdend, wenig Zeit habend um miteinander zu arbeiten, aneinander zu wachsen.
Aber du hast dich verhalten, als wenn es nie anders gewesen wäre. Bist mit dem Rudel zusammen gewachsen. Warst immer freundlich und umgänglich mit allen Menschen. Hast den Will2Please bewiesen, den ein Fila Brasileiro hat, wenn er seinem Menschen vertraut.

Viele haben damals schon gefrotzelt, dass du dich nicht wie ein richtiger Fila Brasileiro benimmst, dass du nicht misstrauisch genug bist. Mir war es recht, so wie es war, ich hatte nie einen Zweifel daran, dass du ein Fila bist.

Murmel starb, und mir ging es unendlich schlecht. Auch einem Teil des Rudels ging es schlecht, du warst aber da. Hast nicht nur mich, sondern insbesondere Hank in dieser Situation aufgefangen. Ohne dich wäre es um ein vielfaches schwerer gewesen. Du hast dieselbe Souveränität gezeigt, wie ich sie bislang nur von einem Hund, nämlich Isis, kannte.

Dann wurde Don krank, und ich hatte große Sorge, dass du seine Schwäche ausnutzen würdest. Du hast es nicht getan, im Gegenteil, du warst so rücksichtsvoll und respektvoll ihm gegenüber. Hast dich ihm angepasst, damit er beim Spielen und Toben nicht ausgegrenzt wird. Ich war so unglaublich stolz auf dich, und als das Unausweichliche kam, die Einschläferung von Don, warst du ganz nah. Nah bei Don, und nah bei mir. Dass du ein echter Fila Brasileiro bist, hast du in diesem Moment gezeigt. Den Tierarzt keinen Moment aus dem Auge lassend, Don trotzdem immer im Blick, darauf achtend, dass Don wirklich friedlich und ohne Schmerzen einschlafen kann.

Mit Don´s Tod hat sich eine Menge geändert. Du hast mehr Verantwortung übernommen, für das Haus, das Grundstück und für Isis und Hank. Isis ist ausgelassen wie lange nicht mehr, sie ist albern und tobt mit Hank und dir herum. Etwas zu dem sie sich sonst nur sehr selten herabgelassen hat. Das zeigt mir aber, dass sie dir vertraut und auch bereit ist, an dich abzugeben. Keiner der anderen Hunde durfte dieses Privileg genießen.

Du hast 2 Monate Renovierung mit einer Gelassenheit weggesteckt, die Ihresgleichen sucht. Nicht nur bei anderen Hunden, insbesondere bei einem Fila Brasileiro. Für dich waren fremde Handwerker, wie gern gesehen Gäste für uns. Du freust dich immer noch, wenn wir ab und an Besuch von ihnen bekommen. Sie kommen immer wieder gerne, weil sie beeindruckt von euch dreien, aber insbesondere von dir sind.

Das einzige, dass dich bislang aus der Fassung gebracht hat, war die erst kürzliche Situation mit Hank. Meine Sorgen haben sich auf dich übertragen, du hast dich um Hank und um mich gekümmert, wie Isis es immer tat und tun wird. Ihr wart beide so unglaublich brav, wenn Herrchen und ich stundenlang mit Hank in der Tierklinik waren.
Du hast es nicht verstanden, dass Herrchen am Tag von Hank´s OP ohne uns heimgekommen ist. Hast überall gesucht und uns nicht gefunden. Hast auf dem Esstisch gestanden und geheult wie ein Wolf. Für manch einen mag das lustig klingen, uns hat es gezeigt, wie wichtig wir für dich sind.

Hanks Rekonvalenzzeit dauert nach wie vor an, du nimmst dich ihm gegenüber zurück, bist aber gleichermaßen für ihn da. Du flirtest mit Isis, lockst sie aus der Reserve, ihr beiden tobt miteinander und du bist so rücksichtsvoll mit dem Ömchen, dass mir das Herz übergeht.

So dramatisch Hank´s Situation für alle Beteiligten war, so hat sie doch zu einer weiteren Entwicklung bei dir geführt:
Nicht nur ich bin für dich wichtig, sondern auch Herrchen, Du suchst von selbst den Kontakt zu ihm, schmust mit ihm und blödelst mit ihm herum. Etwas das zu Beginn nur schwer vorstellbar war.
Ihr habt euch beide misstraut, sein Wort galt bei dir nicht, zumindest nicht, wenn ich vor Ort war. Du warst wie viele deiner Rassevertreter ein absoluter One-Man-Dog.

Herrchen ist genauso stolz auf dich und deine Entwicklung, wie ich es bin, dafür habt ihr beide fast ein Jahr Zeit gebraucht. Das spürst du sehr deutlich und du spiegelst es genauso deutlich. Das macht mich so unglaublich glücklich. Das Bewusstsein, dass auch Herrchen weiß, dass du unser Schicksal warst. Ich bin froh, dass ich gebettelt habe und das so viele andere mich bei Herrchen unterstützt haben!

Und nun dazu, wie ich den Fila Brasileiro sehe:
Ich weiß, dass viele Halter und auch Züchter aus meiner Sicht etwas merkwürdige Vorstellungen von der Rasse haben. Je misstrauischer und abneigender ihr Fremden gegenüber seid, desto besser. Dass das auch eine enorme Gefahr mit sich bringt, kapieren die wenigsten, leider.

Wenn ich Unterhaltungen führe, mit Züchtern und Haltern, deren Hunde weggesperrt werden müssen, wenn Besuch kommt oder deren Hunde separat leben, dreht sich mir der Magen um.
So seid ihr Fila Brasileiro nicht. Ihr seid euren Menschen ergeben, tut in letzter Konsequenz alles für sie. Muss man das in Form von Temperamentstest beweisen??

Nein, ich denke nicht bzw. ich weiß, dass das nicht sein muss. Ein Fila Brasileiro liebt seinen Menschen bedingungslos. Warum seinen Menschen? Ich bin davon überzeugt, dass der Fila sich eine Bezugsperson sucht, für die er kompromisslos alles tut. Für jeden weiteren Menschen hinterfragt ein Fila sehr deutlich, ob es sich lohnt oder nicht ( jetzt versteht der geneigte Leser, warum ich mich so über die Entwicklung von Benicio und seinem Herrchen freue).

Der Fila Brasileiro ist eine sehr selbständige Rasse, dazu selektiert, bestimmte Aufgaben zuverlässig; aber ohne seine Menschen zu verrichten. Halter, die das nicht verstehen, nicht dementsprechend wachsam und aufmerksam agieren, haben keinen Spaß mit dieser Rasse.
Denn dann trifft der Fila seine Entscheidungen eigenhändig und scheißt auf gut Deutsch, auf das was seine Menschen von ihm wollen.
Der Fila Brasileiro braucht souveräne, vorausschauende Menschen, die ihm die nötige Anerkennung und auch den Respekt zollen, den diese Rasse verdient. Verantwortungsvolle Halter von Herdenschutzhunderassen wissen wovon ich spreche.

Der Fila Brasileiro bietet seinem Menschen so viel an, dieses Angebot muss man erkennen und für sich zu nutzen wissen. Beim Fila Brasileiro funktionieren weder Blechschüssel-Erziehungsmethoden noch Wattebäuschchen-Werferei. Der Fila Brasileiro zeigt, was er braucht! Und er braucht es von seinem Menschen, nicht von einem zweiten oder dritten.

Wenn man in der Lage ist, das Angebot, das einem gemacht wird, zu erkennen und zu nutzen, hat man den tollsten Hund der Welt. Wir haben den tollsten Fila Brasileiro, den wir uns wünschen könnten. Einen Hund, der trotz seiner Vorgeschichte, trotz der z.T. dramatischen Ereignisse bei uns zu Hause, immer einschätzbar ist und vor allem “sauber”.
Ein Fila Brasileiro der sich benimmt, wie es in den alten Rassebeschreibungen steht:
Ist es für seinen Menschen in Ordnung, ist es für den Fila in Ordnung!!

Benicio bedeutet auf Spanisch “der Gesegnete”. Als er im Mai 2012 nach langem hin und her, auch mit dem Tierschutzverein, hier einziehen durfte, dachten wir “wie passend”.
Inzwischen wissen wir, dass sein Name mehr auf uns, als auf ihn zutrifft.
Wir sind alle sehr gesegnet, dass wir ihn, warum auch immer, gefunden haben. Ich bin gesegnet mit einem Fila Brasileiro, der entspannt mit allem ist, mit dem ich es bin.

Ich bin gesegnet mit einem Fila Brasileiro, der mich diese Rasse verstehen lässt. Mit allem positiven und allem negativen. Wobei das negative defintiv in meiner Hand liegt.

Ich bin gesegnet, weil ich durch Benicio und auch durch Rocco, soviel über diese Rasse gelernt habe, dass ich anderen Haltern helfen kann, ihren Fila besser zu verstehen.

Ich bin gesegnet mit einem Hund, der für mich und seine Familie alles tun würde, und zwar ohne Kompromisse.
Dafür brauche ich und bräuchte ich nie einen Temperamentstest.

Der Fila Brasileiro ist einfach kompromisslos bzw. sehr konsequent:

in seinem Jagdtrieb, an dem nicht gearbeitet wird

in seiner Fremdenfeindlichkeit, an der nicht gearbeitet wird

in seiner Unverträglichkeit, an der nicht gearbeitet wird

in seiner Ressourcenproblematik, an der nicht gearbeitet wird

in seiner z.T. züchterisch bedingten Unsicherheit, an der nicht gearbeitet wird

Das sind die Punkte, die den meisten Menschen das Zusammenleben mit einem Fila Brasileiro ziemlich schwer machen. Zumindest ist das meine Erfahrung.

Gesundheitlich steht es um den Fila Brasileiro leider auch nicht so gut, aber hey, wen wundert das.

Auch Benicio ist leider betroffen:

Mal abgesehen von diversen Problemen mit dem Bewegungsapparat ( mit denen ich immer rechnen würde, mir sind 10 Jahre Molosserhaltung eine Lehre gewesen) hat er Probleme mit dem Herzen.
Zur Zeit ist das nicht weiter tragisch, wenn er älter wird, kann es ihn durchaus tangieren (ich bin da entspannt: Isis wird 9 und ist laut einiger Kardiologen schon seit 4 Jahren tot!! Ben zeigt allen ebenfalls den Mittelfinger, davon bin ich überzeugt

Er hat Probleme mit den Augen, damit hatte ich gerechnet, nachdem es im letzten Herbst einen unschönen Zwischenfall mit Herrchen gegeben hat.

Benicio hat eine Diabetes Typ 1, die sich vergangene Woche, auf meinen Verdacht hin, bestätigt hat. Wir werden ihn nicht klassisch schulmedizinisch behandeln, sondern alternativ. Bislang fahre ich gut damit, bin mir allerdings bewusst, dass sich die Problematik mit seinen Augen, verstärken kann.

Also, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!! Wir werden in Zukunft einfach einige Dinge und Situationen anders organisieren müssen, damit sie niemanden zu Lasten gehen und insbesondere nicht zu Lasten von Benicio.

Auch er hat einige Futtermittelallergien, die uns nicht weiter stören, weil das richtige Futter für ihn, hat er intuitiv schon bekommen.

Er ist Leishmaniose positiv, wen wunderts? Auch da weiß ich, dass ich die nötige Hilfe habe.

Eine Schwermetallbelastung hat er auch, woher auch immer.

Auf den Kommentar der Tierärztin zu seinem Zustand “Super, da haben sie die nächste Baustelle” konnte ich nur lachen.
Ich weiß, dass ich auch diesbezüglich wieder eine Menge lernen kann und werde.

Und man kann nicht gesegneter sein, als immer wieder neu und auch umlernen zu müssen!!

Also mein großes Kamel:
alles, alles Gute zum dritten Geburtstag!! Wir haben dich alle sehr lieb und wir sind alle froh,
dass du bei uns bist. Wir beten darum, dass es noch lange so sein wird

Benicio`s Einzug in die Casa de Lupo

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.